Veranstaltung JI-Wien

16.11.2016

Zu Besuch beim größten Arbeitgeber Wiens

Gemeinderatsvorsitzender Thomas Reindl hat mit der Jungen Industrie nach einer exklusiven Führung durch das Rathaus über die Besonderheiten der Stadt, die Wiener Politik und die künftigen Herausforderungen diskutiert.

Wien ist anders, nämlich Bundesland und Stadt gleichzeitig. Dies hat zur Folge, dass der Landeshauptmann auch gleichzeitig Bürgermeister ist. Der Landtag und der Gemeinderat bestehen auch aus den gleichen Personen, haben aber unterschiedliche Zuständigkeiten. Der Landtag ist die Verwaltung der Stadt, wohingegen der Gemeinderat als Exekutivorgan fungiert. Unterschied zu den anderen Bundesländern ist auch das Budget, denn dieses bleibt in der Stadt und wird nicht zwischen Land und Kommunen aufgeteilt.

Das Budget der Stadt wird auch immer wieder zur Belastungsprobe. Würde Wien mit den Ausgaben so weitermachen wie bisher, wäre der Schuldenstand im Jahr 2020 bei 20 Milliarden Euro. Deshalb läuft aktuell eine Aufgaben- und Ressourcen-Analyse um dem Problem gegenzusteuern. Dies ist jedoch nicht die einzige Herausforderung der Wiener Politik. Populismus sieht Thomas Reindl als große Herausforderung für die Politik im Generellen und hält er für sehr gefährlich. Wieder zu einer faktenbasierten Diskussion zurückzukommen wäre notwendig, jedoch gibt es auch in der Wiener Regierung kein Rezept für dieses Problem. Reindls Ansatz ist, „wieder politische Basisarbeit zu machen“ um zu den Menschen zu gelangen.

Mit über 60.000 Mitarbeitern ist die Stadt Wien der größte Arbeitgeber des Bundeslandes. Im Rathaus finden jährlich ca. 1600 Veranstaltungen statt.