Veranstaltung JI-Vorarlberg

25.10.2016

Junge Industrie besichtigt Obervermuntwerk II

Am 24. Oktober besichtigten Mitglieder der JI-Vorarlberg eine der größten, höchsten und beeindruckendsten Baustellen Vorarlbergs: Den Bau des Kraftwerks Obervermuntwerk II.

Die Anfahrt der Teilnehmer nach Gaschurn, der südlichsten Gemeinde Vorarlbergs, und anschließend über die winterliche Silvretta-Hochalpenstraße zum Baubüro auf 1700 Meter Seehöhe war aufwendig, wurde aber mehr als belohnt. Illwerke vkw Vorstand Christof Germann informierte die Mitglieder der Jungen Industrie über aktuelle energiepolitische Themen und Herausforderungen des Landesenergieversorgers bevor Obervermuntwerk II Projektleiter Gerd Wegeler schließlich Näheres zum Kraftwerksbau erklärte. Nach einem intensiven Austausch und einer obligatorischen Sicherheitsschulung folgte schließlich die Fahrt in den Berg zur Baustellte des größtenteils unter der Erde gelegenen Kavernenkraftwerks.

Im inneren des Berges
Die Dimensionen im Berginneren sind gewaltig: Eine Krafthauskaverne mit den Ausmaßen einer Kathedrale, ein Wasserschloss in der Höhe des Eiffelturms, und zwischen 450 und 500 Bauarbeiter, die rund um die Uhr am zukünftig zweitgrößten Pumpspeicherkraftwerk Vorarlbergs arbeiten. Projektleiter Gerd Wegeler führte die Teilnehmer der Jungen Industrie über die Baustelle und nach Besichtigung der Kaverne ging es für die Teilnehmer noch durch den Stollen bis hin zur Schleuse, hinter der sich der Stausee befindet und wo nach Fertigstellung das Wasser in atemberaubender Geschwindigkeit und Masse zur Energiegewinnung durchfließen wird. Das Obervermuntwerk II wird nach der Inbetriebnahme das zweitgrößte Kraftwerk der Vorarlberger Illwerke sein. Nach der Rückfahrt zum Baubüro wurden bei einem kleinen Imbiss noch geduldig alle offenen Fragen beantwortet. Die exklusive Führung für Mitglieder der Jungen Industrie war eine seltene Gelegenheit für einen Blick hinter die Kulissen des imposanten Kavernenkraftwerks, die sich mit zunehmendem Baufortschritt nicht mehr oft bieten wird.