Veranstaltung JI-Vorarlberg

19.02.2018

JI-Betriebsbesuch bei Doppelmayr in Wolfurt

Am Donnerstag, 15. Februar 2018 war die Junge Industrie Vorarlberg beim Qualitäts-, Technologie- und Marktführer im Seilbahnbau zu Gast.

Die 30 JI‘ler wurden in die Welt der Seilbahnen eingeführt.

Ob bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang, ob als Seilbahn in Sommer- und Wintertourismusgebieten oder ob als öffentliches Verkehrsmittel für den urbanen Personennahverkehr, wie in La Paz (Bolivien), überall setzt man auf die Qualität, Zuverlässigkeit und Erfahrung von Doppelmayr. Die Junge Industrie Vorarlberg war am 15. Februar 2018 bei Doppelmayr zu Gast. Im neu gebauten Headquarter präsentierte Julia Schwärzler den 30 anwesenden Mitgliedern der Jungen Industrie den Werdegang eines kleinen Werkzeugherstellers aus Wolfurt in Vorarlberg zu einem weltweiten Marktführer für Seilbahnbau. Erst vor wenigen Wochen präsentierte man die längste Seilbahn der Welt in Vietnam, welche zwei Ferieninseln miteinander verbindet.

Von der Werkzeugherstellung und Maschinenreparatur über die Erzeugung von Obstwürgern, Most- und Weinpressen entdeckte Doppelmayr das Lift-Geschäft erst einige Jahre später. 1937 errichtete das Unternehmen den ersten Ski-Schlepplift Österreichs in Zürs am Arlberg. Es war der Beginn einer langen Seilbahntradition im Land und über deren Grenzen hinweg. 2002 fusionierten die beiden führenden und traditionsreichen Seilbahnhersteller Doppelmayr und Garaventa AG, mit Sitz in der Schweiz, zur heutigen Doppelmayr/Garaventa Gruppe. Heute ist Doppelmayr/Garaventa Qualitäts-, Technologie- und Marktführer im Seilbahnbau.

Bei der anschließenden Führung durch die Produktion wurde den Mitgliedern der Jungen Industrie ein Blick hinter die Kulissen gewährt. Die eigene für Testzwecke errichtete Kurzseilbahn auf dem Doppelmayr Areal veranschaulichte dabei einerseits das Qualitäts- und Innovationsbewusstsein des Unternehmens, zeigt aber auch, dass sämtliche Entwicklungen, welche später in den Skigebieten zum Tragen kommen, zuerst hier in Vorarlberg getestet werden. Die Produktion der einzelnen Teile wird in Wolfurt gefertigt und verschweißt, anschließend dann verpackt und an die jeweiligen Baustellen ausgeliefert. Mit über 14.000 realisierten Seilbahnsystemen für Kunden in 92 Staaten, einem Jahresumsatz von über 800 Millionen Euro und 2.700 Mitarbeitern weltweit ist Doppelmayr Weltmarktführer – dabei hat das Vorarlberger Unternehmen Produktionsstandorte sowie Vertriebs- und Serviceniederlassungen in mehr als 40 Ländern der Welt.