Veranstaltung JI-Vorarlberg

17.10.2016

FinTech – Finanzbranche vor der Revolution?

Am 13. Oktober lud die Junge Industrie zum Mittagsstammtisch mit Gastreferent Manuel Hehle, CEO & Co-Founder der tradico AG, ins Färbers in Dornbirn.

Steht die Finanzbranche vor einer Revolution? Innovative Ideen revolutionieren nicht selten eine gesamte Branche, wie Uber und Airbnb eindrucksvoll beweisen und auch Finanzdienstleistungen sind längst im Fokus findiger Gründer. Financial-Technology (kurz Fin-Tech)-Startups schießen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden und sagen der herkömmlichen Bankenwelt den Kampf an. Eine Kontoeröffnung per Handy innerhalb von 8 Minuten, sichere Online-Bezahlsysteme oder automatisierte Kreditzusagen, die Geschäftsmodelle sind vielfältig, die Branche boomt und Erfolgsmeldungen häufen sich.

Interessanter Austausch
Mit dem Gedanken, die Finanzbranche auf den Kopf zu stellen, gründete auch Manuel Hehle zusammen mit einem Geschäftspartner 2014 das FinTech-Startup tradico (www.tradi.co), nach eigenen Angaben Europas schnellster Finanzierer („20.000 EUR in 30 Sekunden“). Als Finetrader verhelfen sie mittelständischen Unternehmen unkompliziert zu Liquidität und haben sich damit erfolgreich als Alternative Finanzierungsquelle – auch für Vorarlberger Unternehmen - positioniert. Sich selbst sieht Hehle aber nicht als Konkurrenz von Banken sondern eher als deren Partner und als Ergänzung des bestehenden Angebots von Finanzierungsmöglichkeiten. Den Mitgliedern der Jungen Industrie erklärte er sein Geschäftsmodell und den Werdegang des Unternehmens sowie seine Sicht zur Zukunft der Finanzbranche, in der Banken auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen werden. Im Anschluss an den Stammtisch machten sich noch einige Gäste auf zur Interactive West, für die es durch eine Kooperation vergünstigte Karten für alle JI-Mitglieder gab.