Veranstaltung JI-Tirol

15.10.2015

JI-Bundestagung in Brüssel am 12. und 13. Oktober 2015

Zur diesjährigen JI-Bundestagung trafen sich zum Generalthema „Europa – Von der Utopie zur Wirklichkeit“ rund 60 JI-Mitglieder aus ganz Österreich in Brüssel – neun davon aus Tirol.

Am 12.10.2015 startete man mit einer Diskussion über die Zukunft des Euro. Thomas Wieser, Chef-Koordinator der Eurogruppe, stand im Tirol-Haus Rede und Antwort.

Der zweite Tag war geprägt von Besuchen diverser EU-Institutionen. Schon um 08.00 Uhr trafen die JI-Mitglieder sechs EU-Abgeordnete im Europäischen Parlament. Neben Dr. Paul Rübig, präsentierten auch Elisabeth Köstinger, Dr. Barbara Kappel, Angelika Niebler, Claudia Schmidt und Mag. Othmar Karas ihre Arbeitsschwerpunkte.

Vom Parlament ging es direkt zum EU-Rat. Der Leiter der GD Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit Dr. Carsten Pillath führte sehr anschaulich in die komplexe Arbeitswelt des EU-Rates ein. Kurz darauf diskutierte die JI-Delegation in der Ständigen Vertretung Österreichs mit dem stellvertretenden Kabinettchef von Kommissar Oettinger, Eric Mamer, über die aktuellen Herausforderungen des Industriestandortes Europa und dabei vor allem IT-Themen, wie Digitalisierung und IT-Sicherheit.

Nach einem Sandwich Imbiss wurde die JI bereits bei BUSINESSEUROPE, der Europäischen Dachorganisation der Industrie, erwartet. Moderiert vom Standard-Journalisten Thomas Mayer debattierten der Generaldirektor von BUSINESSEUROPE, Markus Beyrer, der Türkische Botschafter bei der EU, Selim Yenel und der Direktor des European Policy Centre, Fabian Zuleeg über die vergangenen Krisenjahre und neue Wege zu einem reformierten Europa.

Höhepunkt war schließlich die Diskussion mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission, Jyrki Katainen, der uns mindestens gleich viele Fragen stellte wie die JI-Teilnehmer ihm. Neben Bemühungen zur Reindustrialisierung Europas standen besonders die Herausforderungen zur aktuellen Flüchtlingswelle im Fokus.