Veranstaltung JI-Steiermark

10.06.2016

JI-Studienreise vom 2. Juni bis 5. Juni 2016 nach Slowenien / Italien

Die Großregion Friaul-Julisch Venetien gilt als wesentliche Stütze der italienischen Wirtschaft. Auf die Suche nach Argumenten vor Ort, um der Vision „Austria. The best place to be born.“ einen Schritt näher zu kommen, machte sich die 14-köpfige Reisegruppe der JI-Steiermark auf den Weg. Dabei wurde der Großraum um Triest von Görz bis nach Slowenien (Koper) erkundet.

Initiiert von Alfred Freiberger hat bei der virtuellen Tour durch die Fabrikshallen des Flugzeugherstellers Pipistrell die intensive Reise begonnen. Pipistrel ist ein slowenischer Flugzeughersteller für Ultraleichtflugzeuge mit Sitz in Ajdovščina und ist Weltmarktführer auf diesem Gebiet. Begleitet von dem Präsidenten des slowenischen Wirtschaftsverbandes, Benjamin Wakounig, erfolgte anschließend ein Austausch mit dem Marketingleiter im Hafen Koper, Herrn Fabjan, mit gleichzeitiger Besichtigung des 1957 gegründeten Areals. Um das Programm an diesem Tag abzurunden ging es im Anschluss noch zur Besichtigung von Elettra, einem Elektronensyncrotron ähnlich CERN. Dabei hat Heinz Amenitsch von der TU Graz seine Forschungsaktivitäten präsentiert und die Möglichkeiten für wirtschaftliche Kooperationen aufgezeigt.

Auch der Einblick in die Kulinarik der Region kam nicht zu kurz. Eine sehr detaillierte Besichtigung der einzelnen Produktionsschritte während der Weinherstellung am Landgut Angoris steigerte die Vorfreude auf die anschließende Verkostung. Auch die traditionelle Küche konnte in ihrer Vielfalt während des Aufenthaltes erlebt werden und ermöglichte untereinander den Austausch der neu gewonnenen Erfahrungen in einem angenehmen Ambiente.