Veranstaltung JI-Niederösterreich/Burgenland

29.09.2017

Studienreise zum Nachbarn

Am 22. September begaben sich Mitglieder der Jungen Industrie Wien und Niederösterreich/Burgenland auf eine eintägige Exkursion nach Brünn.

Mitglieder der JI Wien und NÖ/Bgld vor der Starobrno-Brauerei.

Nur zwei Autostunden von Wien entfernt liegt Brno, zu Deutsch Brünn, die zweitgrößte Stadt Tschechiens, die eine bedeutende Stellung als Industrie- und Wirtschaftszentrum hat. Grund genug für die Junge Industrie Wien und Niederösterreich/Burgenland, sich diese Stadt bei einer eintägigen Studienreise genauer anzusehen.

Das Reiseprogramm startete mit einer Besichtigung des JIC-Gründerzentrums. Dort können sich Start-Ups für Förderprogramme bewerben sowie in Co-Working-Spaces einmieten. Auch moderne Werkstätten, unter anderem mit 3D-Druckern und Plottern, stehen den Gründerinnen und Gründern dort zur Verfügung. Rund 50 JIC-Mitarbeiter sowie über hundert weitere Experten haben seit 2001 rund 300 Kunden aus der Start-Up-Branche beraten.

Der zweite Programmpunkt beinhaltete eine Betriebsbesichtigung bei Tescan, einem Hersteller von Elektron-Mikroskopen. Weltweit beschäftigt das Hightech-Unternehmen rund 450 Mitarbeiter. Die Mikroskope, die in Brünn entwickelt werden, können etwa Querschnitte von Atomen untersuchen und kosten je nach Ausführung 80.000 bis eine Million Euro. Zu den Abnehmern der individuell gefertigten Geräte zählen Forschungseinrichtungen, Universitäten und ebenso Industrieunternehmen.

Christian Miller, Österreichs Außenhandelsdelegierter vor Ort, gewährte den JI-Mitgliedern spannende Einblicke in den Wirtschaftsstandort Tschechien. So sprach er unter anderem vom dynamischen Wachstum der tschechischen Wirtschaft und dem darauf resultierenden Fachkräftemangel. Sein Rat an österreichische Unternehmen, sollten diese noch nicht im tschechischen Markt Fuß gefasst haben: „Kommen Sie nach Tschechien – Ihre Kunden sind wahrscheinlich schon dort“.

Den Abschluss der Reise krönte eine Betriebsbesichtigung durch die Starobrno-Brauerei – selbstverständlich mit anschließender Bierverkostung.

Die Junge Industrie bedankt sich herzlich bei der Außenwirtschaft Austria, die eine große Unterstützung bei der Organisation der spannenden Studienreise war.