Thema JI-Wien

05.10.2016

Projektgruppe "MINT-Plattform"

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - Aus- und Weiterbildungsmöglickeiten in diesen Fächern bieten, vor allem für Mädchen, große Karrierechancen, sichern den Standort und sind Investition in die Zukunft. 

 

 

Problembeschreibung

Die Nachfrage der Industrie nach Absolventen von MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) Studien übersteigt bei weitem das Angebot. Es werden spannende Tätigkeitsfelder geboten und Spitzengehälter gezahlt. Dennoch ist die öffentliche Wahrnehmung für diese Fächer vor allem bei Schülern, deren Eltern und Lehrern zurzeit noch relativ gering und daher der Zustrom in diese Fächer leider überschaubar.

 

Zielsetzung und Rolle der JI Wien

Die Junge Industrie Wien hat sich daher im Rahmen eines dreijährigen Projektes zum Ziel gesetzt, die Absolventenzahlen für MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) Studien nachhaltig zu steigern. MINT soll in der Wahrnehmung von Kindern, deren Lehrern und besonders deren Eltern attraktiver werden. Es sollen mehr Jugendliche in MINT-Fächer strömen, um sowohl deren berufliche Chancen zu erhöhen, als auch mehr MINT-Fächer-Absolventen für die Mitgliedsunternehmen der Industriellenvereinigung zu generieren, damit diese ihre stetig steigernde Nachfrage befriedigen können.

 

Maßnahmen und Veranstaltungen  

Die Maßnahmen der Jungen Industrie bestehen darin, bestehende Strukturen und Aktivitäten der Industriellenvereinigung (MINT 2020, Wissensfabrik, Kindertag der Industrie,…) zu nützen, herauszufinden welchen aktuellen und zukünftigen Bedarf an MINT-Absolventen die Mitgliedsunternehmen der Industriellenvereinigung haben werden, eine Plattform zum Erfahrungsaustausch zwischen IV-Mitgliedsunternehmen bereitzustellen und Kamingespräche mit MINT-Experten zu organisieren. Unter Einbindung von IV-Mitgliedsunternehmen durch Schul- und Kindergartenbesuche, sowie Informationsbroschüren soll das Interesse an MINT-Fächern bei Kindern und Lehrern, aber vor allem auch bei Eltern geweckt werden.

 

Projektleiterin

Mag. Anna Schörghofer, +436649128745, anna.schoerghofer@gmail.com