Thema JI-Wien

16.01.2018

JI-Wien: Digitalisierung – bitte mehr davon!

JI-Wien Griller: Digitalisierte Verwaltung erster wichtiger Schritt – Infrastrukturausbau als Chance für die Wirtschaft – richtige Akzente für Fortschritt setzen

Cyber Mensch

„Das Vorhaben der Bundesregierung mehr Verwaltungsgänge auch digital und mobil anzubieten, ist ein wichtiger Schritt um Österreich ein Stück weiter voran zu bringen. Länder, wie zum Beispiel Estland, haben hier klar die Nase vorn, doch durch Initiativen wie diese, holen wir wenigstens auf“, so Nikolaus Griller, Vorsitzender der Jungen Industrie (JI) Wien anlässlich des Startschusses für die Digitalisierungsoffensive der Bundesregierung. Auch der flächendeckende Ausbau von Breitband ist ein längst notwendiger Schritt um in Sachen technologischem Wandel zurück an die Spitze zu kommen. „Infrastrukturausbau, wie flächendeckendes Breitbandinternet, bietet eine große Chance für die österreichische Wirtschaft. Wenn wir es schaffen, den Ausbau rasch umzusetzen, wird die Attraktivität Österreichs als Standort für eine breite Schicht an Unternehmen und Forschern wieder interessant. Dadurch können neue Arbeitsplätze geschaffen und soziale Sicherheit gestärkt werden“, so Griller weiter.

Auf diese längst überfällige Digitalisierungsoffensive müssen nun auch weitere Schritte folgen. Wenn Österreich wieder Innovation Leader werden und damit seine erfolgreiche Entwicklung in der Vergangenheit sichern möchte, benötige es mehr als eine digitale Verwaltung. Die Möglichkeiten, die sich durch den technologischen Wandel ergeben, müssen aktiv genutzt werden – in so vielen Bereichen wie möglich. „Vor allem in der Aus- und Weiterbildung liegt großer Aufhohlbedarf, da hier der Grundstein für eine digitale Gesellschaft gelegt wird. Hier müssen die richtigen Akzente gesetzt werden um den Abstand zur den derzeitigen Vorzeigeländern zu verringern“, so Griller abschließend.