Thema JI-Steiermark

23.11.2017

Arbeit+ als Programmschwerpunkt

Arbeit ist wesentlicher Teil unseres Lebens und die Grundlage des Wohlstands unserer Gesellschaft.

In Österreich wird aber gerne von Arbeit als „notwendiges Übel“, etwas „Leidvolles“ gesprochen. Die Junge Industrie Steiermark möchte dem Image der Arbeit auf die Spur kommen, unterschiedlichste Ausprägungen der Arbeit beleuchten und der Frage nachgehen, warum Arbeitgeber kaum mit „Arbeit“ in Verbindung gebracht werden. Kurzum: Warum haben wir das Gefühl, dass Arbeit etwas Negatives ist, wo sie doch unsere Leben so positiv beeinflusst? Die Junge Industrie wünscht sich in den kommenden Monaten einen breiten Diskurs über Arbeit+, ihr Image, ihre Bedeutung für die Gesellschaft und vor allem ihren Stellenwert bei den nächsten Generationen.

Von September 2017 bis Oktober 2018 wird mit gezielten Veranstaltungen der Themenkomplex der „Arbeit“ aufgegriffen. Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen werden zum Impuls und zur Diskussion eingeladen. Ziel ist es, „Arbeit“ in unterschiedlichen Kontexten zu betrachten, also beispielsweise Arbeit+ Politik, Arbeit+ Recht, Arbeit+ Familie und vieles mehr. Zusätzlich wurde im Oktober 2017 eine Medienanalyse zur Konnotation des Begriffes Arbeit beauftragt.