Thema JI-Bund

27.06.2016

Niss zu BREXIT: "Erschütternd - brauchen Schulterschluss gegen nationalpopulistische Tendenzen in ganz Europa"

Ergebnis Ausdruck von allgemeinem Misstrauen gegenüber der Politik - Jüngere müssen proaktiv für EU eintreten

"Erschütternd" sei das Ergebnis der Abstimmung über Verbleib oder Austritt aus der EU im Vereinigten Königreich (UK), so Dr. Therese Niss, Bundesvorsitzende der Jungen Industrie: "Der BREXIT muss Europa aufwecken, wir brauchen dringend einen breiten Schulterschluss gegen die nationalpopulistischen Tendenzen in ganz Europa und damit auch in Österreich. Sie sind ein klarer Ausdruck des tiefen Misstrauens der Menschen gegenüber der Politik und brandgefährlich. Nationalismus führt in den Abgrund." Dazu brauche es aber auch die wirkliche proaktive Mitwirkung aller: "Im Vorfeld der Abstimmung wurde einmal mehr befürchtet, dass viele Jüngere nicht einmal wählen gehen würden - obwohl sie für die EU seien. Sollte sich das bestätigen, wäre dies einmal mehr ein Armutszeugnis - auch die Jugend muss sich dringend wieder aktiver in das politische Geschehen einbringen. Aus diesem Grund ist das Ergebnis des Referendums auch als alarmierender Weckruf zu verstehen. Wir müssen gemeinsam, konstruktiv und vor allem rasch an einem starken Europa arbeiten und hier vor allem auch die Jugend in die Pflicht nehmen! Wenn nicht die Jugend für die Zukunft Europas eintritt, wer dann?", so Niss.