Thema JI-Bund

07.12.2016

Junge Industrie: Wo bleibt der Jugend-Hunderter?

JI-Vorsitzende Niss: Unverantwortliches Geldgeschenk nun auch für Beamte – Bundesregierung pfeift auf Nachhaltigkeit und Generationengerechtigkeit

„Die Populisten reiten wieder: Nun sollen nicht nur alle ASVG-Pensionisten, unabhängig von der Höhe der Pension, sondern offenbar auch Beamte-Pensionisten den ‚Pensions-Hunderter‘ geschenkt bekommen. Dass in Zeiten steigernder Verschuldung einfach so Geld mit der Gießkanne verteilt wird, ist einfach nur unverständlich. Aber wenn Geld offenbar ohnehin keine Rolle mehr spielt: Wo bleibt dann bitte der Jugend-Hunderter? Ein Eltern-Hunderter wäre auch nett? Alternativ kann die Bundesregierung auch einfach jeder Österreicherin und jedem Österreicher einen druckfrischen 100 Euro-Schein per Post zuschicken!“, so die Bundesvorsitzende der Jungen Industrie, Dr. Therese Niss. Die Bundesregierung zeige damit einmal mehr, dass „man in Österreich offenbar auf solche Nebensächlichkeiten wie Nachhaltigkeit oder Generationengerechtigkeit pfeift. Zumindest sollten sich die Pensionisten bei der Jugend bedanken. Denn immerhin gehen wir leer aus, dürfen aber diese Geschenke jetzt mit unserem Steuergeld und später über die Schulden gleich doppelt bezahlen.“