JI.W

Junge Industrie zu Gast bei Wien Energie

Am 20. Februar 2019 besuchten Mitglieder der Jungen Industrie Wien/NÖ/Burgenland die Müllverbrennungsanlage Spittelau der Wien Energie GmbH.

JI-Teilnehmer mit Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl

Die Teilnehmer wurden von Geschäftsführer Michael Strebl empfangen, der über die Neuausrichtung des Energieversorgers angesichts tiefgreifender Veränderungen in der Branche sprach. Dekarbonisierung, Digitalisierung und die zunehmende Konkurrenz am Energiemarkt stellen das Unternehmen vor Herausforderungen, die nur durch eine anpassungsfähige Organisation und technologische Innovationen bewältigt werden können. So führte Wien Energie etwa flachere Hierarchien ein und setzt auf neue Technologien wie Drohnen für die Anlagenwartung oder Blockchain für Gastransaktionen. Auch neue Geschäftsbereich wie Ladestellen für Elektroautos werden erschlossen. Im „Viertel 2“ im zweiten Wiener Gemeindebezirk entwickelt Wien Energie aktuell zusammen mit den Bewohnern ein Gesamtkonzept für die neue Energiewelt.

Anschließend an den Vortrag konnten die JI-Mitglieder bei einer Führung durch die Müllverbrennungsanlage selbst erleben, wie der Hausmüll der Wiener durch Verbrennung in Strom und Fernwärme umgewandelt wird – thermische Abfallbehandlung wird das genannt. Ein gigantischer Kran hebt hierfür jährlich 250.000 Tonnen Abfälle in einen riesigen Ofen. Dort verbrannt, bleibt nichts übrig außer Energie, geringe Mengen Abfallprodukte und Dampf, der nach intensiver Filterung geruchlos aus dem Schlot der Anlage entweicht.

Gestaltet wurde die Müllverbrennungsanlage – nachdem sie Ende der Achtziger Jahre völlig niedergebrannt war – von Künstler und Architekten Friedensreich Hundertwasser, der sie durch sein exzentrisches Design zu einer der Top-Touristenattraktionen Wiens machte. Anekdoten über den Meister kamen daher natürlich bei der Führung nicht zu kurz. So bestand Hundertwasser etwa darauf, dass die Müllwagen-Parkplätze mit kurvigen Linien abgegrenzt werden, da er die gerade Linie für „gottlos“ hielt.  

Zuletzt konnten die Teilnehmer noch in der neuen Wien Energie-Erlebniswelt an interaktiven Stationen, u.a. anhand eines energiegewinnenden Fahrrads oder einer Wärmebildkamera, alle Aspekte der Energiewirtschaft, von der Gewinnung bis zum nachhaltigen Verbrauch, erleben. Auch die Erlebniswelt ist mittlerweile zu einem beachtlichen Touristenmagneten geworden.