JI.NÖ/Bgld

Wo Lebensmittel auf Herz und Nieren geprüft werden

Am 17. Jänner besichtigten Mitglieder der Jungen Industrie NÖ/Bgld und Wien den neuen Produktionsstandort von Romer Labs in Tulln.

17. Jänner 2019, Tulln

Welche Allergene, Arzneimittelrückstände, Pilzgifte oder Glutenwerte befinden sich in Lebens- und Futtermitteln? Und sind diese Werte noch in einem verträglichen Bereich für Mensch und Tier? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt sich Romer Labs, eine von vier Tochterfirmen der ERBER GROUP. Im Dezember 2018 wurde ein neuer Produktionsstandort in Tulln eröffnet – Grund genug für die Junge Industrie, sich vor Ort ein Bild zu machen.

Jakob Erber, stellvertretender Vorsitzender der Jungen Industrie Niederösterreich/Burgenland, begrüßte die Mitglieder der Jungen Industrie bei der der Veranstaltung. Romer Labs-Geschäftsführerin Eva Wanzenböck gab einen Überblick über das Unternehmen sowie die Streifentests und die Referenzanalytik, die bei Romer Labs für Industriekunden zum Einsatz kommen. Im Bereich Forschung arbeitet das Unternehmen eng mit der Universität für Bodenkultur und der FH Tulln zusammen, deren Standorte in der unmittelbaren Nachbarschaft angesiedelt sind. Insgesamt findet die Forschung bei Romer Labs an sechs Niederlassungen weltweit statt, der Schwerpunkt liegt jedoch in Tulln.

1982 in der USA gegründet, wurde das Unternehmen im Jahr 1999 Teil der ERBER GROUP. Derzeit sind 55 Personen in Tulln beschäftigt – Tendenz steigend. „Das Thema Lebensmittelsicherheit wird immer wichtiger“, so Geschäftsführerin Eva Wanzenböck.

Die ERBER GROUP ist mit ihren vier Tochterunternehmen in weltweit 140 Ländern vertreten, der Hauptsitz befindet sich nach wie vor in Niederösterreich (Getzersdorf). Im Geschäftsjahr 2017/2018 verzeichnete die Unternehmensgruppe 335 Millionen Umsatz.