JI.Bund

Junge Industrie zu Regierungsprogramm: Veränderungswillen für Reformen nutzen

JI-Bundesvorsitzender Wimmer: Klimaschutz und Wachstum kein Widerspruch – Österreich für Digitalisierung fit machen – Strukturelle Reformen angehen

JI-Bundesvorsitzender Andreas Wimmer
(Copyright: Foto Franz Neumayr/Susi Berger)

„Viele sehen die Einigung auf die neue Bundesregierung als Zeichen von Veränderungswillen, manche reden gar von Aufbruchsstimmung. Wir hoffen, dass diese Stimmung für Reformen und wichtige Weichenstellungen für die Zukunft des Landes genutzt wird“, so der Bundesvorsitzende der Jungen Industrie, Andreas Wimmer. Das Regierungsprogramm enthalte „einige gute Ansätze, natürlich wird es aber auf die Umsetzung ankommen“, so der Bundesvorsitzende: „Klimaschutz und Wachstum sind kein Widerspruch. Ganz im Gegenteil kann gerade hier Österreichs Industrie ein wichtiger Partner sein. Wir sollten und können jene sein, die die energieeffizienten und klimaschonenden Technologien der Zukunft entwickeln und in die Welt exportieren.“ Neuerliche Belastungen, etwa durch Steuern, seien hier nicht der richtige Weg, vielmehr brauche es eine „zielgerichtete Förderung von Innovation“, so Wimmer.

Jedenfalls sei es sehr erfreulich, dass Österreich das neue Jahr auch möglichst früh mit einer neuen Bundesregierung beginnen könne, so Wimmer: „Es gibt genug zu tun, Österreich muss etwa für die fortschreitende Digitalisierung fit gemacht werden – das betrifft das gesamte Bildungssystem vom Kindergarten über die Lehre bis hin zur Hochschule“. Auch müssten dringend jetzt Maßnahmen gesetzt werden um durch die Demografie anstehende Mehrkosten schultern zu können. „Gesundheit, Pensionen, Pflege – es gibt auch im sozialen Bereich sicher weiter Reformbedarf, hier wird sich auch die neue Bundesregierung an ihren Taten messen lassen müssen“, wie der Bundesvorsitzende betonte.

Und schließlich gelte es auch, in Europa als Österreich wieder aktiv an der Zukunft mitzuarbeiten. „Wir haben viele Jahre fast nur über den Brexit geredet, jetzt sollte endlich mehr Raum sein um über die Zukunft zu reden. Ein starkes Europa hilft gerade auch dem kleinen Österreich – gerade etwa beim Klimaschutz brauchen wir gemeinsame europäische Anstrengungen, wenn wir in der Welt etwas bewegen wollen.“